Exzellenzuniversitäts-Vorhaben Research Data Management

Das EXU-Vorhaben Research Data Management (RDM) fördert den weiteren Ausbau des Forschungsdatenmanagements am KIT.
Banner in KIT-Farben grün/blau mit abstraktem Muster

Das KIT als Exzellenzuniversität

Das KIT steht als „die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ für exzellente Forschung, ausgezeichnete Lehre und zukunftsweisende Innovation. Als eine von elf „Exzellenzuniversitäten“ in Deutschland stärken wir unsere Spitzenforschung von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung, pflegen einen intensiven Austausch mit der Gesellschaft und bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern verlässliche Karrierewege.

Der erfolgreiche Antrag des KIT steht unter dem Leitmotiv „Living the Change“ und verfolgt die folgenden vier Ziele:

  • Leistungsfähigkeit und Agilität in der Spitzenforschung erhöhen
  • Bewusstsein für Verantwortung ausprägen
  • Attraktivität für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs steigern
  • Institutionellen Kulturwandel auf Basis der Dachstrategie KIT 2025 fördern

Diese Ziele werden in drei Maßnahmenpaketen (Thrusts) mit unterschiedlichen Vorhaben adressiert:

  1. die Stärkung der exzellenten Forschung und ihrer Agilität in der gesamten Bandbreite von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung,
  2. den intensiven Dialog und Austausch mit der Gesellschaft sowie
  3. das Anbieten verlässlicher Karrierewege

Ziele des Vorhabens Research Data Management (RDM)

Im Thrust A fördert das Vorhaben Research Data Management (RDM) den weiteren Ausbau des Forschungsdatenmanagements am KIT und verfolgt dabei drei übergeordnete Ziele:

  1. breitenwirksame Unterstützung bei der Digitalisierung der Forschungsabläufe im Bereich RDM
  2. Förderung der Aggregation von Forschungsdaten über Grenzen von Organisationseinheiten und Disziplinen hinweg sowie von deren übergreifender Nutzung
  3. daten-intensiven Wissenschafts-Communities am KIT ermöglichen, Daten zu finden, zu teilen, zu nutzen und zu archivieren (unter Beibehaltung der Datenhoheit sowie unter Beachtung ethischer, rechtlicher, wirtschaftlicher und vertraglicher Rahmenbedingungen)

Zu diesem Zweck wird das RDM ausgewählter koordinierter Forschungsgroßprojekte als Best-Practice-Beispiel aufgestellt und als Blaupause auf andere Fachcommunities übertragen. Dies geschieht insbesondere hinsichtlich der Nutzung von Electronic Lab Notebooks (ELNs), der Anbindung an Repositorien sowie dem damit verbundenen Zusammenwirken von zentralen und dezentralen Diensten. Auch die Entwicklung von Awareness- und Fortbildungsmaßnahmen zum RDM unterstützt das EXU-Vorhaben.

Die EXU-Vorhaben des KIT im Überblick
Die EXU-Vorhaben des KIT im Überblick
Aktuell geförderte Aktivitäten
Titel Ansprechpersonen Projektende

10/2023

07/2022

Aktivitäten mit beendeter Förderung
Titel Ansprechpersonen Projektende

05/2021

12/2020

04/2021

Die Projekte sind teils aus einem KIT-internen Workshop hervorgegangen, den das Projektteam des EXU-Vorhabens RDM im März 2020 organisiert hatte. An diesem Workshop nahmen mehr als 60 FDM-Praktizierende teil. Nach der Präsentation von ca. 20 Ideen aus den Instituten diskutierten die Teilnehmenden in fünf Themenclustern weiter. Aus dem Workshop entstanden etliche gemeinsame Projektanträge, von denen das Präsidium nach Diskussion im IV-Lenkungskreis Forschung und Innovation im Juni 2020 fünf für die erste Förderrunde auswählte.

Kontakt

Projektleitung: Dr. Julia Winter (L STAB, CDO)

ProjektkoordinationJan Kröger (STAB-DO)

Projektteam: Dr. Felix Bach (SCC), Dr. Sabine Barthlott (IMK-ASF), Dr. Hans-Jürgen Goebelbecker (Vertretung Rhiannon Schmitt) (BIB), Dr. Nicole Jung (IOC), Dr. Ephraim Schoof (IAM), Dr.-Ing. Michael Selzer (IAM), Dr. Rainer Stotzka (SCC), Frank Tristram (APH)

Kompass
Austausch und Unterstützung

Das Serviceteam RDM@KIT unterstützt Sie in allen Fragen des FDM. Austausch und Information bietet das FDM-Forum.

Zur Webseite