Stab des Präsidenten und CIO (STAB)

Kooperatives IV-System

Die digitale Informationsverarbeitung und -versorgung (IV) umfasst die informationsttechnische Infrastruktur, die Basis- und Anwendungsdienste und die Serviceportale – somit den „digitalen Arbeitsraum“.

Ein Großteil aller Abläufe im KIT erstreckt sich sowohl über dezentrale wie auch zentrale Einheiten und nutzt die IV-Infrastruktur als Plattform. Für jeden dieser Abläufe ist im Idealfall – mit der Zielsetzung einer hohen Produktivität – die Aufgaben- und Verantwortungsaufteilung zwischen Fachlichkeit und IV-Infrastruktur sowie zwischen zentralen und dezentralen Einheiten geklärt.

Dieser Idealfall ist in vielen Fällen derzeit nicht gegeben. Zudem wären idealtypisch die an den Abläufen Beteiligten in das zugehörige „Service Management“ entsprechend ihrer Rolle eingebunden. Ein gut funktionierendes kooperatives IV-System hat beispielhaft das Informationsrisikomanagement, die IT-Arbeitsplatzbetreuungsmodelle, die Anbindung dezentraler Systeme an zentrale Verwaltungssysteme, die Verringerung von „Schatten-IT“ sowie Softwarebeschaffung in den Blick zu nehmen.

Weiterführende Informationen finden Sie im IV-Konzept, insbesondere in den Fokusthemen „IT-Arbeitsplatz und Mobile Device Management“, „Weiterentwicklung der kooperativen IV“ sowie „Cloud-Strategie und Kooperationen“.

schematische Darstellung des kooperativen IV-Systems
schematische Darstellung des kooperativen IV-Systems
Silhouette
Elke Spanke
Business Relationship Managerin für Kooperative IV

+49 721 608-41093elke spankeUuc5∂kit edu